+43 650 46 321 88 info@feelgoodstudio.at

Benefits von Hot Yoga

Ausdauer, Durchblutung, Kreislauf, Atmung 

Die physis­che Beanspruchung beim Hot Yoga hil­ft, Herz und Kreis­lauf zu stärken. Dein Atem­sys­tem wird trainiert und die Durch­blu­tung wird angeregt. Die Tiefe­nat­mung erhöht die Lun­genka­paz­ität und die Leis­tungs­fähigkeit Deines Atmungssys­tems. Gle­ichzeit­ig wirkt die tiefe Atmung entspan­nend, emo­tionaler Druck wird abge­baut. Der Kreis­lauf und die gesamte Kör­per­musku­latur wer­den angeregt, so dient die Tiefe­nat­mung der Aufwär­mung. “Prana” bedeutet Lebensen­ergie, “Aya­ma” soviel wie kon­trol­lieren oder erweitern.

Gleichgewicht & Balance

Die ver­schiede­nen ste­hen­den Übun­gen helfen bei der Verbesserung Dein­er Bal­ance und Deines Gle­ichgewichtssinns. Gle­ichgewicht­shal­tun­gen im Yoga haben pos­i­tive Wirkun­gen auf Deine kör­per­liche und men­tale Gesund­heit. In Bezug auf unseren Kör­p­er helfen sie dabei, uns richtig auf- und auszuricht­en. Außer­dem wer­den unsere Muskeln gekräftigt und gedehnt und unsere Bal­ance verbessert, da wir ständig daran arbeit­en unseren Kör­per­schw­er­punkt zu find­en bzw. in Bal­ance zu bleiben. Die regelmäßige Yogaprax­is von Bal­an­ce­posen kann zudem die Funk­tion der Gle­ichgewichtssen­soren des Kör­pers verbessern. Diese befind­en sich im Innenohr und liefern die Infor­ma­tio­nen, die der Kör­p­er benötigt, um das Gle­ichgewicht zu halten. 

Haut, Entgiften und Entschlacken

Durch das starke Schwitzen beim Hot Yoga wer­den die Poren der Haut bess­er durch­blutet und somit gere­inigt. Gift­stoffe und freie Radikale wer­den aus dem Inneren des Kör­pers nach außen trans­portiert. Durch die reini­gende Wirkung und den angeregten Kreis­lauf verbessert sich das Ausse­hen der Haut und man bekommt eine gesunde, frische und schein­bar jün­gere Gesichts­farbe. Weit­ere Ent­gif­tungsan­sätze entste­hen über die kon­trol­lierte Atmung und gezielte Mas­sage der inneren Organe. Die Kom­pres­sion und Dekom­pres­sion von Orga­nen und Drüsen hil­ft bei hor­monellen und organ­is­chen Ungleichgewichten.

Es ist sehr wichtig, dass Du Flüs­sigkeit und Elek­trolyten, die beim Üben aus­geschwitzt wer­den, nach der Klasse wieder erneuerst. Iso­tonis­che Getränke und Wass­er, sowie eine gesunde Ernährung helfen somit zur Ver­voll­ständi­gung der san­ften Ent­gif­tung Deines Kör­pers. Sei Dir aber ver­sichert, nicht alles was Du her­auss­chwitzt ist “Gift” im Sinne von Entgiftung:) 

Übergewicht & Schlafqualität

Hot Yoga ist auch ein inten­sives Work­out, bei ein­er 90-Minuten-Ein­heit kön­nen je nach indi­vidu­eller Inten­sität des Train­ings und Kör­pergewicht der Trainieren­den bis zu 1000 KCal ver­bran­nt wer­den. Die Mas­sage der inneren Organe und die Anre­gung des Ver­dau­ungssys­tems und der Drüsen haben weit­ere pos­i­tive Effek­te. Man sagt Yoga nach durch die inten­sive Auseinan­der­set­zung mit dem eige­nen Kör­p­er eine verbesserte Verbindung von Kör­p­er und Geist zu ermögliche. Im Hot Yoga ist der Spiegel nicht nur der beste, weil abso­lut neu­trale und klar, Lehrer, vielmehr trägt das Betra­cht­en und Akzep­tieren des eige­nen Spiegel­bilds auch zu ein­er gesun­den Eigen­wahrnehmung bei, denn Du bist einzi­gar­tig und großartig! 

Auf­fal­l­end ist, dass Yogi­nis und Yogis offen­bar bess­er schlafen:) Die Schlafqual­ität wird gle­ich durch mehrere Fak­toren bee­in­flusst, darunter Stress, hor­monelle Ungle­ichgewichte und Fet­tleibigkeit. Obwohl die genauen Mech­a­nis­men noch wenig erforscht sind, fördern sowohl Sport als auch Yoga ein gesun­des Schlafmuster. 

Wirbelsäule und Rücken

Yoga ist Gesund­heit­ser­hal­tung! Durch gezielte Übun­gen zur Stärkung der Rück­en- und Bauch­musku­latur, sowie inten­siv­en Dehnübun­gen, die die Wirbel­säule gle­icher­maßen in alle Rich­tun­gen flex­i­bil­isieren, beugst Du vie­len Zivil­i­sa­tion­skrankheit­en vor. Nur mit ein­er gut gestärk­ten Rumpf­musku­latur und ‑flex­i­bil­ität kann man dro­hen­den Band­scheiben­vor­fällen, Rheuma und Rück­en­schmerzen Ein­halt gebi­eten. Außer­dem verbesserst Du durch das Üben Deine Kör­per­hal­tung und Bal­ance, Hal­tungs­de­fizite wer­den bewußt und leichter korrigiert.

Selbstbewußtsein, Psychische Belastbarkeit und Allgemeines Wohlbefinden 

Dein Durch­hal­tev­er­mö­gen und Dein Ehrgeiz wer­den im Yogas auf die Probe gestellt. Aber Du wirst bere­its nach Dein­er ersten Klasse erfahren, wie sich nach getan­er Arbeit ein Gefühl des Wohlbefind­ens und Glücks ein­stellt. Der gere­inigte Kör­p­er, der Stolz des Erre­icht­en und die Über­win­dung der eige­nen Schwäche tra­gen alle zur erhe­blichen Steigerung Deines Wohlbefind­ens und Selb­st­be­wusst­seins bei. Du strahlst förm­lich von Innen und siehst schein­bar um Jahre jünger aus:) Hot Yoga führt auch zur nach­halti­gen Verbesserung des eige­nen Energielevels, ins­beson­dere beim Hang zu Depres­sio­nen und Lustlosigkeit. 

Muskulatur, Gelenke, Knochen

Beim Yoga wer­den alle Muskeln Deines Kör­pers beansprucht und gestärkt. Allerd­ings find­et durch die ruhi­gen langsamen Übun­gen keine Über­beanspruchung Dein­er Gelenke statt, wie es bei ver­stärk­ter Ausübung viel­er ander­er Sportarten (Joggen, Rad­fahren, usw.) der Fall ist.

In ein­er 5‑jährigen Studie wurde die Knochen­min­eraldichte mit DEXA (Knochen­dichtemes­sung) bei neun weib­lichen Bikram-Yoga-Lehrerin­nen (30–59 Jahre) mit mehr als 3 Jahren regelmäßigem Unter­richt­en und Prak­tizieren von Hot-Yoga unter­sucht. Diejeni­gen, die zum 5‑Jahres-Fol­low-up prä­menopausal waren, zeigten eine mit­tlere erhöhte Knochen­dichte am Ober­schenkel­hals, Hüfte und Lenden­wirbel­säule. Diejeni­gen, die bei der 5‑Jahres-Nachunter­suchung post­menopausal waren, zeigten eine mit­tlere Abnahme der Knochen­min­eraldichte am Ober­schenkel­hals, Gesamthüfte und Lenden­wirbel­säule. Die verbesserte Gesamt-Knochen­min­eraldichte der Hüfte in der prä­menopausalen Gruppe war sig­nifikant höher als die von der post­menopausalen Gruppe berichtete Ver­ringerung der Knochenmineraldichte.

Hier find­est Du eine Auswahl an entsprechen­den Studien/Veröffentlichungen, bitte beachte immer auch die weit­er­führen­den Quellenangaben :

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4609431/

https://journals.lww.com/nsca-jscr/fulltext/2013/03000/bikram_yoga_training_and_physical_fitness_in.35.aspx

X